DIE WAFFENRÜSTUNG (1/7)

Und wie ein gebrochener Knochen (äusserlich) zusammenwachsen kann, kann auch unser Herzen (innerlich) wieder ganz werden.

Vielleicht ist dir während dem Lesen meiner Beiträge schon aufgefallen, dass ich Dinge, die in unserem Herzen stattfinden, gerne mit bildlichen Worten beschreibe. Weil unser Auge bereits durch Filme, Bücher und Erlebnisse über viele Eindrücke verfügt und ich glaube, wenn wir diese Eindrücke auf unser Herzen/Innenleben übertragen, wir uns schneller vorstellen können, was in uns passiert.
Ich glaube, dass zwischen dem, was wir sehen, bzw. äusserlich stattfindet und dem, was innerlich passiert, gar nicht so grosse Unterschiede bestehen. Es gibt schmerzhafte und wohltuende Dinge. So gibt es zum Beispiel physische Gewalt (äusserlich) und verbale Gewalt (innerlich). Und wie ein gebrochener Knochen (äusserlich) zusammenwachsen kann, kann auch unser Herzen (innerlich) wieder ganz werden.

Es gibt immer wieder Kämpfe, die wir zu kämpfen haben. (Ich spreche jetzt von unseren inneren Kämpfen ;P) Wie gehen wir beispielsweise mit Enttäuschungen um? Das ist ein Kampf zwischen: «Ich gebe mich der Enttäuschung hin und lasse mein Herz bitter werden.» und: «Schade, es ist traurig wie es passiert ist. Aber ich vertraue Gott, dass er das Beste für mich bereithält.» Oder der Kampf zwischen der Angst zur eigenen Meinung zu stehen: «Ich habe Angst vor Ablehnung. Besser sage ich jetzt nichts, bzw. halte mich raus.» und: «Ich muss keine Angst vor Ablehnung haben, weil mein Gott mich liebt und hinter mir steht. Ich werde nicht durch die Meinung anderer definiert, weil Gott mich schon zuvor als geliebt definiert hat.» Es gibt viele solcher Beispiele. Diese Kämpfe sind aber nicht immer ganz einfach zu gewinnen.

Ich glaube, dass wir alle lernen müssen, diesen Kampf zu kämpfen. Damit wir nicht weiter beraubt und niedergedrückt werden.

Aber Gott lässt uns mit unseren Kämpfen nicht alleine, er hat Waffen für uns im Kampf gegen Überforderungen, Ängste, depressive Gedanken usw. (2. Korinther 10.4):
Ich setze nicht die Waffen dieser Welt ein, sondern die Waffen Gottes. Sie sind mächtig genug, jede Festung zu zerstören, jedes menschliche Gedankengebäude niederzureissen, einfach alles zu vernichten, was sich stolz gegen Gott und seine Wahrheit erhebt. Alles menschliche Denken nehmen wir gefangen und unterstellen es Christus, dem es gehorchen muss.

Ich schreibe eine Serie von sechs Teilen anhand der Bibel, Epheser 6.10-17. Weil unser Kampf nicht aus Fleisch und Blut besteht, sondern geistlich ist. Und weil ich glaube, dass wir durch Jesus bereits den Sieg haben! Wir müssen aber noch lernen, diesen Sieg in unserem Alltag in Anspruch zu nehmen. Der Kampf ist also mehr ein «in Anspruch nehmen und glauben» als ein «verbissenes Kräfteringen, bei dem wir nicht wissen, wie der Kampf ausgeht». Denn durch die Verbundenheit mit Jesus werden wir stark. Wir müssen lernen, diesen geistlichen Kampf zu kämpfen und die Waffen kraftvoll einzusetzen, die Gott uns gegeben hat. Damit wir nicht weiter beraubt und niedergedrückt werden, sondern mit Würde, Freiheit und Freude aufstehen können. Denn es wartet ein Leben in Fülle auf uns!

Der Dieb kommt nur, um zu stehlen
und zu schlachten
und um Verderben zu bringen.
Ich (Jesus) aber bin gekommen,
um ihnen Leben zu bringen – Leben in ganzer Fülle.
Johannes 10.10

Kommst du auf diese Reise mit und bist du bereit, die Waffen Gottes neu zu entdecken?

Abonnieren
Informieren über
guest
6 Comments
Älteste
Neueste
Inline Rückmeldungen
Alle Kommentare
Lja
Lja
3 Jahre vorher

So isches… o dr Paulus het beides erlebt:
«… wir wurden auf alle Arten bedrängt, von aussen Kämpfe und von innen Ängste.» 2.Kor.7.5

Anja
Anja
3 Jahre vorher

Wow, ig fröie mi riesig uf di Serie! <3

RAHEL
RAHEL
3 Jahre vorher

So guet u wahr! Bi gspannt uf die nägstä biiträg!

ÜBER NEUE BEITRÄGE INFORMIERT BLEIBEN

6
0
Ich interessiere mich für deine Gedanken, bitte kommentierex